ANGEBOT

Ernährungsberatung

Zum einen biete ich fachkundige Ernährungsberatung zur Vorbeugung von ernährungsbedingten Krankheiten.

Diese allgemeine Beratung kann von Ihnen als Vorsorgeleistung in Anspruch genommen werden, nach Prävention §20 (SGB Nr.1) – auch wenn sie nicht erkrankt sind. Die Krankenkassen bezuschussen pro Jahr drei Beratungstermine.

Ernährungstherapie

Darüber hinaus biete ich eine Ernährungstherapie zur Verbesserung vorhandener gesundheitlicher oder Gewichtsprobleme nach §43 (SGB Nr.5).

Die Therapie erfolgt in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt und Sie benötigen eine Notwendigkeitsbescheinigung Ihres Arztes. In der Regel werden fünf Termine bezuschusst.

Kosten sparen!

Bitte erkundigen Sie sich bzgl. der Zuschusshöhe bei Ihrer Krankenkasse. Mehr dazu weiter unten…

Individuelle Beratung bringt Ihnen echte Vorteile

  • Ihre gesamte gesundheitliche Situation wird berücksichtigt
  • Ihre Allergien, Unverträglichkeiten wie auch Ihre Vorlieben und Abneigungen
  • Abgestimmt auf Ihre persönliche Ernährungsgewohnheiten
  • Angepasst an Ihren Alltag, Ihre berufliche Situation, Ihre Familie etc.
  • Praktische und zeitsparende Tipps, gerne auch Rezeptideen
  • Auf Wunsch auch Anregungen aus der Naturheilkunde
  • Gut zu wissen:

    Ich richte mich nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen wenn es um Absprachen zu Zeiten und Anzahl der Beratungstermine geht.

  • Alleine oder zu Zweit?

    Sie können gerne auch Ihre Partnerin/Ihren Partner zur Beratung mitbringen.

Welche Kosten übernimmt die Kasse?

Die von mir angebotene individuelle Ernährungstherapie (nach §43 SGB V) kann auf Grund meiner Ausbildung als diplomierte Ernährungstherapeutin von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst oder ganz übernommen werden.

Da die Kosten von den einzelnen Kassen in unterschiedlicher Höhe erstattet werden, sollten Sie sich vorab mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen und sich über mögliche Zuschüsse oder eine Kostenübernahme informieren.

Senden Sie mir bitte Ihre ärztliche Zuweisung zu – gerne per E-Mail. Sie erhalten dann von mir einen Kostenvoranschlag zur Weiterleitung an Ihre Krankenkasse. Gerne sende ich Ihnen die Unterlagen als PDF, sodass Sie sie einfach weiterleiten können.

Die Beratungen werden von mir jeweils direkt nach den Terminen in bar abgerechnet. Nach Abschluss der Beratungen erhalten Sie auf Wunsch eine Bescheinigung für alle wahrgenommenen Termine und bezahlten Beträge, die Sie zur Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse einreichen können.

Download

Das Formular für die ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung können Sie hier downloaden.

Beratung in drei Gängen

  • Vor Ihrem ersten Besuch: Ihre Fragen zu Ablauf, Termin, Kosten und Kostenübernahme besprechen wir vorab in einem kurzen telefonischen Infogespräch.
  • Bei Ihrem erster Termin: Wir sprechen uns über Ihre individuellen Beratungsziele und Erwartungen ab. Ihr Gesundheitszustand, Lebenssituation und Medikamenteneinnahme wird erfasst. Wir klären Ihre Fragen und Sie erhalten erste Informationen.
  • Ab dem zweiten Termin: Ihr Ernährungsprotokoll über 5-7 Tage bildet eine wichtige Grundlage für die Beratungsgespräche. Wir gehen etappenweise vor auf dem Weg zum Erreichen Ihrer persönlichen Ziele. So können Sie Schritt für Schritt neue Gewohnheiten in Ihren Alltag integrieren. Bei jedem Termin erhalten Sie schriftliche Informationen zu den angesprochenen Themen. So können Sie später nachlesen und Ihre Angehörigen mit einbeziehen. Ihre Familie kann ebenfalls von der Ernährungsberatung profitieren. Auf Wunsch erhalten Sie zudem eine softwaregestützte Feinanalyse des Ernährungsprotokolls.

Bitte zum ersten Beratungstermin mitbringen:

  • Ihre ärztliche Zuweisung mit Ihrer Diagnose
  • alle relevanten Befunde – im Idealfall als Kopie
  • eine Liste Ihrer aktuellen Medikamente incl. Dosierung
  • Ihr Blutbild – klein oder groß, max. 3 Monate alt

Ernährungstherapie hilft bei zahlreichen Gesundheitsstörungen

Gewichtsprobleme

  • Über- oder Untergewicht, Adipositas
  • Essstörungen wie Essattacken (Binge Eating Disorder), Bulimie, Magersucht (Anorexie)
  • Mangelernährung

Stoffwechselerkrankungen

  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Fettstoffwechselstörung (Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie)
  • Gicht (Hyperurikämie)
  • Herzinfarkt, Arteriosklerose
  • Schilddrüsenerkrankungen (z.B. Unterfunktion, Überfunktion, Hashimoto-Thyroditis)

Lebensmittelallergien / Unverträglichkeiten / Neurodermitis

  • Allergien, Unverträglichkeiten
  • Lactoseintoleranz
  • Fruktosemalabsorption, -intoleranz
  • Sorbitintoleranz
  • Zöliakie, Sprue, Glutenunverträglichkeit, Weizensensitivität
  • Histaminintoleranz
  • Pseudoallergien
  • Unverträglichkeit von Konservierungs- und Farbstoffen
  • Kreuzreaktionen
  • Neurodermitis, Urticaria (Nesselsucht), Angioödem bzw. Quincke-Ödem (Schwellung von Haut, Schleimhaut und angrenzendem Gewebe)
  • Glutamatunverträglichkeit

Magen-Darm-Erkrankungen

  • Sodbrennen, Refluxösophagus
  • Chronische Verstopfung/Durchfälle
  • Reizdarmsyndrom
  • Divertikulitis
  • Polypen
  • Entzündliche Darmerkrankungen (CED) z.B. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
  • Lebererkrankungen (Fettleber, Hepatitis)

Weitere Themen

  • Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit
  • Wechseljahre
  • Ernährung im Alter
  • Rheuma
  • Arthrose
  • Osteoporose
  • Asthma, COPD
  • Krebs / Chemotherapie
  • HIV / Aids
  • Fibromyalgie

Allergie oder Unverträglichkeit?

Mehr als 20.000 Auslöser für Allergien sind aktuell bekannt. Bei einer Allergie handelt es sich um eine, durch das eigene Immunsystem hervorgerufene Überreaktion des Körpers. Der Organismus bildet meist Antikörper, die im Blut nachweisbar sind. Allergische Reaktionen können sich auf ganz unterschiedliche Weise zeigen: Mögliche Symptome sind zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden, Asthma, Juckreiz, Urticaria (Nesselsucht), Kopfschmerzen, Migräne, Kreislaufprobleme, Herzrasen, Muskel- und Gelenkschmerzen bis hin zu Depressionen.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden dagegen nicht durch das Immunsystem hervorgerufen. Die Ursachen sind unterschiedlich und reichen von einem Mangel an Enzymen über Stoffwechselerkrankungen bis hin zur pharmakologischen Wirkungen von bestimmten Stoffen wie Histamin oder Lebensmittelzusatzstoffen.

Sowohl bei Verdacht auf Allergie wie auch bei Unverträglichkeit ist die richtige Diagnose die wichtigste Grundlage für eine effektive Behandlung. Je nach Art der Beschwerden sind für die Diagnostik Gastroenterologen (Magen-Darm-Spezialisten), Dermatologen oder andere Fachärzte die richtigen Ansprechpartner.

© 2019 - Regina Zillinger - Ernährungsberatung und -therapie - Schwerpunkt: Allergien